Kalkwandler – Die ideale Entkalkung für dein Wasser

Unsere Empfehlung für große Kalkwandler:

Die Qualität von Wasser – Die Rezeptur für das perfekte Trinkwasser!

Trinkwasser in Deutschland besitzt eine sehr gute Qualiät und ist Lebensmittel Nummer 1. EGMitgliedstaaten sind verpflichtet alle drei Jahre einen Bericht über die Qualität des Trinkwassers abzugeben. Im letzten Bericht des Umweltbundesamt (UBA) wird aufgeführt, dass überall in Deutschland die Grenzwerte eingehalten werden. Sogar in Regionen mit intensiver Landwirtschaft stellt die Nitratbelastung kein Problem mehr dar. Kontrolliert werden dabei größere Wasserversorger, die rund 88 Prozent der Bevölkerung Deutschlands versorgen. Wenn es in Einzelfällen nötig ist, wird zu stark belastetes Grundwasser mit unbelastetem Wasser verdünnt. So kann die Trinkwasserqualität sicher gestellt werden.

Spielt das richtige Trinkwasser eine Rolle für deine Gesundheit?

Hartes Wasser führt dem Körper mehr Calcium und Magnesium zu, ist deshalb gesünder. Durch das Trinken von kalkhaltigem Wasser kannst du nicht verkalken. Dein Körper nimmt Mineralien auf und verwertet sie. Wenn es lediglich um den Kalkgehalt des Wassers geht, gibt nach heutigem Wissensstand keine gesundheitlichen Beeinträchtigungen. Der einzige Nachteil, kalkhaltiges Wasser verändert den Geschmack von heißen Getränken. Vielleicht schmeckt dir der Kaffee oder Tee nicht, weil hartes Wasser verwendet wurde. Deine Haut und deine Haare können ebenfalls auf kalkhaltiges Wasser reagieren. Nach dem Waschen fühlen sich deine Haare rau und spröde an. Deine Haut wirkt nach dem Duschen trocken.

Welche Mineralien und Chemikalien gibt es im Wasser, und wie wirkt Wasserenthärtung darauf?

Wasser sickert durch Böden bevor es aus dem Wasserhahn kommt. Der Boden entscheidet, welche Inhaltsstoffe ins Wasser gelangen. Im Wasser gibt es gelöste Inhaltsstoffe. Zum harten Wasser führen hauptsächlich Calcium- und Magnesiumionen. Strontium- und Bariumionen, die in der Regel nur in kleinen Mengen vorkommen, können ebenfalls zu hartem Wasser führen. Das jeweilige Versorgungsunternehmen gibt Auskunft über die Zusammensetzung des Wassers und die Wasserhärte. Die Belastung des Leitungswassers mit Schwermetallen oder durch mikrobiologische Komponente findet hautpsächlich in den hausinternen Leitungen statt. Bei der Wasserenthärtung werden die gelösten Erdalkali-Kationen CA2+ und Mg2+ entweder beseitigt oder maskiert. Beim Maskieren wird eine Substanz durch eine zweite Substanz unkenntlich gemacht. Durch die Wasserenthärung wird die Waschwirkung von Waschmitteln erhöht und Kesselsteinablagerungen in Rohrleitungen und Apparaten vorgebeugt

[kkstarratings]